Aktualisierung der Hygienemaßnahmen zu Beginn des Schuljahres 2021/22

  1. Selbsttests finden vorerst dreimal wöchentlich statt. Diese werden zeitnah abgelöst durch PCR-Pooltestungen. Diese finden zweimal wöchentlich statt. Bei jeder Testung entnehmen die Kinder nacheinander zwei Proben (Poolproben und Rückstellproben). Die Probenentnahme geschieht durch einen „Lollitest“, bei dem die Schüler und Schülerinnen für 30 Sekunden an einem Abstrichtupfer lutschen wie an einem Lolli. Diese Proben werden in einer Sammelprobe gesammelt. Sollte ein Pool positiv auf eine Infektion mit Covid-19 getestet werden, wird mit den Rückstellproben ermittelt, welche Kinder betroffen sind. Positiv getestete Schüler und Schülerinnen begeben sich sofort in häusliche Quarantäne, das zuständige Gesundheitsamt tritt mit den Familien in Verbindung.
  2. Maskenpflicht besteht im gesamten Schulhaus. Für Schüler und Schülerinnen ist eine Alltagsmaske ausreichend, Erwachsene müssen eine OP-Maske tragen.

Unsere Grundschule in Thüngen…

Das Leitbild der Grundschule Thüngen „Wir bauen alle am selben Nest“ bildet die Basis für unseren Unterricht. Der Baum mit dem Vogelnest ist Sinnbild für dieses Leitbild. Die vier Wurzeln (Stetten, Thüngen, Binsfeld, Halsheim) halten und stärken unseren Baum. Wir polstern unser Nest mit Geborgenheit, gegenseitigem Respekt und Wissen. Nachhaltigkeit soll unser Lernen bestimmen. So werden wir immer selbstständiger, bis wir flügge sind….

Adminstration Panel

Neuigkeiten rund um die Schule

Schutz- und Hygienekonzept der Grundschule Thüngen
(Stand 23.11. 2020)
Einführung, Einforderung und Überwachung folgender Verhaltensregeln:
• Maskenpflicht auf dem Schulweg, an den Bushaltestellen, beim Aussteigen an der Schule, in der Pause
• Rechtsgehgebot im Schulhaus
• Unterrichtsbetrieb im gesamten Klassenverband
• Keine Mindestabstandsregel im Unterricht
• Abnahme der Maske nur beim Stoßlüften am Sitzplatz im Klassenzimmer
• Keine Durchmischung von Klassengruppen
• Blockweise Sitzweise bei erforderlicher Gruppenmischung (F-AG)
• Zuordnung von möglichst wenigen Lehrerinnen pro Klasse, Abstand zwischen Lehrerinnen und Schüler möglichst 1,5m
• Partnerarbeit mit unmittelbarem Sitznachbarn möglich, ansonsten nur mit Mindestabstand; Gruppenarbeit mit Mindestabstand möglich
• Sitzenbleiben am Platz
• Regelmäßiges Durchlüften der Klassenzimmer, möglichst alle 20 Minuten Stoßlüften
• Unterschiedliche Pausenhöfe für Klassengruppen 1/ 2 und 3/ 4
• Abstandsregel von 1,5 m überall auf dem Schulgelände, auch in der Pause
• Regelmäßiges Händewaschen in der Schule (zu Schulbeginn, nach der Toilette, vor dem Essen, nach der Pause, etc.)
• Anleitung zum richtigen und gründlichen Händewaschen
• Niesen und Husten in die Armbeuge
• Verzicht auf Körperkontakt
• Essen im Klassenzimmer am Platz
• Kein Austausch von Essen und Getränkeflaschen
• Toilettengänge möglichst nur einzeln, am besten während des Unterrichts
• Kein Sport-, Musik- und konfessionsgebundener Religionsunterricht.
• Sportunterricht kann nur mit Maske in der Turnhalle stattfinden oder die Klassen verbringen, soweit es die Wetterlage zulässt, die Zeit im Freien (Spielplatz, Spaziergänge).
• Statt dem klassenübergreifenden Religions- oder Ethikunterricht findet Werte- und Sozialerziehung statt, die auch konfessionsübergreifende Inhalte behandelt.
Verhalten bei Krankheitssymptomen
• Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler dürfen die Schulen nicht betreten, wenn sie akute Krankheitssymptome (z. B. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust Geschmacks- / Geruchssinns, Hals- oder Ohrenschmerzen, (fiebriger) Schnupfen, Gliederschmerzen, Übelkeit / Erbrechen, Durchfall) aufweisen.
• Ein Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn
die Schülerin bzw. der Schüler 24 Stunden keine Krankheitssymptome mehr zeigt.
die Schülerin bzw. der Schüler 24 Stunden fieberfrei war
zusätzlich ein entsprechendes ärztliches Attest oder ein negativer Covid-19-Test vorliegt.
• Bei leichten Erkältungssymptomen ist der Schulbesuch für Schülerinnen und Schüler erlaubt.
Mittagsbetreuung und Mittagsverpflegung
• Hinweis auf in der Schule vorhandenes Schutz- und Hygienekonzept
Sachaufwandsträger
• Ausstattung der Sanitärräume mit Flüssigseife und Einmalhandtücher
• Ausstattung der Klassenräume mit Flüssigseife und Einmalhandtücher
• Hygienisch sichere Müllentsorgung
• Regelmäßige Reinigung des Schulgebäudes
• Regelmäßige Oberflächenreinigung, insbesondere der Handkontaktflächen (Türklinken, Lichtschalter etc.) zu Beginn oder Ende des Schultages bzw. bei starker Kontamination auch anlassbezogen zwischendurch
• Desinfektion von Oberflächen bei Bedarf
Rahmenplanung für den Distanzunterricht
• Der Rahmenplan für den Distanzunterricht orientiert sich am Stundenplan für den Präsenzunterricht.
• Die Bereitstellung von Arbeitsaufträgen pro Fach nach Stundenplan wird durch die Lehrkräfte sichergestellt.
• Die Information über neue Materialien erfolgt über Email, Elternnachricht bzw. Digitales Klassenzimmer.
• Die Schüler sind verpflichtet am Distanzunterricht teilzunehmen.
• Der Distanzunterricht beginnt mit einem „Startschuss um 07:45“ mit einem Begrüßungsvideo im Padlet oder einer E-mail oder einer Audiobegrüßung in Mebis
• Die Lehrer stellen die Arbeitsmaterialien in für die Klassenstufe und Fächer geeigneter Form bereit (Nutzung der Mebis-Plattform: Erstellung von Kursen; Hochladen von Materialien, Fotos, Erklärvideos, Verlinkung zu Internetseiten,Tages- und Wochenplanarbeit, Padlets)
• Die Lehrer setzen klare Terminvorgaben, bis wann die Materialien bearbeitet werden müssen.
• Das Einsammeln der Arbeitsmaterialien erfolgt an durch die Lehrkraft festgelegten Sammelpunkten und festgelegten Tages- und Uhrzeiten.
• Es findet eine regelmäßige und kontinuierliche Rückmeldung über E-Mails hinsichtlich des Lern- und Arbeitsverhaltens statt.
• Eine Kontaktaufnahme durch regelmäßige Telefonate mit den Schülern und nach Bedarf mit den Eltern (Bereitstellung von Zeitfenstern und Terminvergaben) muss gewährleistet sein.
• Einführung eines Videokonferenzsystem mit den Schülern
• Alternative Leistungsformen wie Portfolio, Booklets, Forscherhefte können erbracht werden.
• Sollte kein Computer, Laptop oder Tablet zur Verfügung stehen, bemüht sich die Schule um Leihgeräte.
• Sollte keine Möglichkeit zum Drucken von Arbeitsblättern bestehen, melden sich die Eltern bei den Klassenleitern.